Prostatakrebs: Vorbeugung ist besser als Nachsorge!

Geposted von Claudia Priewasser am

Auf Granatapfel-Polyphenole sollte MANN nicht verzichten.

Viele der in meinem Buch beschriebenen Nahrungsmittel wurden nicht nur in Bezug auf Brustkrebs untersucht. Mittlerweile gibt es auch unzählige Studien zum Thema Prostatakrebs, die häufigste Krebserkrankung beim Mann. Als Leserin des Buches kannst Du Dein Wissen einsetzen, um auch Männer bzw. Deinen Partner zur Vorbeugung zu motivieren.

Ganz besonders solltest Du versuchen, ihm den Granatapfel ans Herz zu legen. Die zurzeit in klinischen Studien am besten untersuchte Frucht hat überzeugende krebshemmende Wirkung. Wohl mit Recht gilt sie im orientalischen Raum seit Jahrtausenden als ein Lebenselixier. Interessant für die Wissenschaft ist vor allem die enthaltene Ellagsäure. In Untersuchungen hat sich gezeigt, dass sie im Körper speziell (so wie andere krebshemmende Nahrungsmittel) auf eine zentrale Schaltstelle wirkt, den Transkriptionsfakor NF-kappa-b.

Dieser reguliert im Körper über 400 verschiedene Gene, ist an der Steuerung von Entzündungsprozessen beteiligt und spielt auch eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von Prostatakrebs. Jeder Prostata-Krebserkrankung geht eine jahrelange (meist nicht bemerkte) Entzündung voraus. Sehr vereinfacht ausgedrückt wirken die verschiedenen Inhaltsstoffe des Granatapfels (Granatapfel-Polyphenole) auf diese Entzündung hemmend.

Das eigentliche Problem:

Die steigenden Erkrankungsraten im mitteleuropäischen Raum sind nicht normal und eng mit dem modernen Lebensstil verknüpft. Hauptursache ist die anfangs gutartige Prostatavergrößerung. Die Drüse wächst im Laufe des Lebens von Walnuss- zur Zitronen-Größe. Dadurch liegt sie irgendwann direkt am Rektum an und es können Bakterien und Viren vom Darm in die Prostata diffundieren, was selbstverständlich zu einem erhöhten Risiko führt. Die anfangs also chronisch entzündliche Krankheit geht dadurch im Laufe der Jahre immer mehr in eine sogenannte kanzerogene (krebsartige) Erkrankung über.

Die Lösung bzw. Vorbeugung:

Zur Prävention kann MANN sehr viel tun, denn so wie jede Krebserkrankung entsteht wie beschrieben Prostatakrebs nicht von heute auf morgen, sondern ist meist ein Prozess über Jahrzehnte. Einerseits gilt es, Risikofaktoren so weit wie möglich auszuschließen. Dazu gehören Fett- und zuckerreiche Fertigprodukte sowie tierische Nahrungsmittel, vor allem Milchprodukte! Andererseits müssen gezielt krebshemmende Nahrungsmittel in den Speiseplan aufgenommen werden, um damit Entzündungen in der Prostata langfristig unter Kontrolle zu halten. Das lebenslange Ernährungsmuster kann einen wesentlichen Einfluss darauf haben, ob der Mann im Laufe seines Lebens an Prostatakrebs erkrankt oder nicht. Mit dem Verzehr von Granatäpfeln oder regelmäßigen Konsum von hochwertigen Granatapfelsäften macht er den ersten Schritt, um langfristig vorzubeugen.

Meine Empfehlung:

Der mehrfach ausgezeichnete BIO-Granatapfelsaft PUR aus dem DU GESUND Onlineshop ohne jegliche Zusätze - ein reines Naturprodukt aus Österreich. https://www.dugesund.eu/collections/retter-bio-fruchtsafte/products/retter-sixpack

LG, Deine Claudia Priewasser

https://www.dugesund.eu/


Diesen Post teilen



← Älterer Post Neuerer Post →