Kurkuma und Ingwer als Entzündungshemmer!

Geposted von Claudia Priewasser am

Vor einiger Zeit postete ich auf Facebook einen Bericht, bei dem die positiven Rückmeldungen einfach überwältigend waren. Innerhalb weniger Stunden wurde der Post tausendfach geteilt und über 1000-mal gelikt. Deshalb möchte ich jenen, die den Bericht auf Facebook vielleicht noch nicht gelesen haben, nicht länger vorenthalten.

Diese aktuelle Geschichte aus meinem Privatleben soll Dich motivieren, auf JEDEN Fall bei der Heilung selber mitzuhelfen und ALLE Möglichkeiten auszuschöpfen - ganz egal, ob es sich um Krebs oder eine andere Erkrankung handelt.

Am 2. Dezember 2018 wird mein Vater (87) mit einer schweren Lungenentzündung in ein österreichisches Krankenhaus eingeliefert. Bis zu diesem Zeitpunkt ist er körperlich und geistig 100% fit. Er fährt fast täglich mit dem Auto, beim Kartenspielen (Schnapsen) kann er sich bis zum Ende des Spiels jede einzelne Karte merken.

Die Ärzte versuchen drei Wochen lang mit drei verschiedenen Antibiotika die Entzündungswerte und Keime im Blut zu reduzieren, jedoch ohne Erfolg. Darüber hinaus ist mein Vater vom geistigen Zustand her nicht mehr zu erkennen. Er redet auf einmal wirres Zeug von Jerusalem, Italien und über Unfälle mit Pferden in Frankreich. Er hat starke Halluzinationen und erzählt, dass er immer zwei Mäuse sieht, die über den Fußboden oder die Decke laufen. Er versucht die Mäuse ständig mit seinen Händen zu fangen.

5 Wochen lang sitzt er armselig in seinem Pflege-Sessel im Krankenhaus, zu vergleichen mit einem geistig schwer behinderten Menschen.

Die Ärzte gehen davon aus, dass einerseits eine Demenz-Erkrankung vorliegt, andererseits ein bleibender Hirnschaden durch die schwere Lungenentzündung entstanden sein könnte. Es wird empfohlen, einen Platz im Pflegeheim zu organisieren.

So wie nach meiner Brustkrebs-Diagnose 2011 beginne ich, in Studien zu recherchieren und stoße auf interessante Artikel im Internet. Ganz besonders fesselt mich ein Artikel zum Thema Demenz: Demnach werden Millionen älterer Menschen mit der Fehldiagnose Demenz in ein Pflegeheim eingewiesen. Dabei handelt es sich aber in vielen Fällen um Nebenwirkungen starker Medikamente und um das sogenannte Krankenhaus-Delir. Die geistige Verwirrtheit entsteht hier bei vielen älteren Menschen durch den Wechsel der Umgebung!

Eines steht für mich nach 3 Wochen fest: Die Entzündungswerte müssen so schnell wie möglich gesenkt werden. Hier kann ich auf mein Wissen aus 7 Jahren Recherchen zum Thema entzündungs- und krebshemmende Nahrungsmittel zurückgreifen. Eine Studie belegt, dass Antibiotika in Verbindung mit Kurkuma die Wirkung verstärken und Keime innerhalb von 24 Stunden abgetötet werden können.

Gesagt, getan:

Ab jetzt bereite ich meinem Vater täglich einen halben Liter Smoothie aus Mango, Ingwer und Kurkuma zu, den ich selber seit meiner Brustkrebs-Diagnose fast täglich trinke. Ingwer und Kurkuma dosiere ich aber viel höher, um schnellstmöglich Ergebnisse zu erzielen.

Nach einer Woche finden sich bei meinem Vater KEINE KEIME mehr im Blut, die Entzündungswerte gehen immer weiter zurück, der Zustand wird stabil. Was bleibt, ist seine komplette geistige Verwirrtheit.

Anstatt ihn ins Pflegeheim einzuweisen, entschließe ich mich nach 5 Wochen, ihn auf eigene Verantwortung zu mir nach Hause zu holen. Ich will wissen, ob seine Verwirrtheit wirklich Demenz ist oder andere Ursachen hat.

Bei der Entlassung im Krankenhaus schreibt mir die Schwester 7 verschiedene Medikamente auf, die mein Vater angeblich weiterhin benötigt und... 💥!!!!BINGO!!!!💥

Als ich die Medikamentenliste lese, wundert mich gar nichts mehr. Mein Vater erhält seit seinem Krankenhausaufenthalt Hydal, ein Hydromorphon und Opioid, das bei stärksten Schmerzen eingesetzt wird und dem Betäubungsmittelgesetz unterliegt. Ohne den Grund dafür zu hinterfragen, nehme ich ihn mit nach Hause, denn ich habe nur ein Ziel: Dass mein Vater wieder gesund und vor allem wieder klar im Kopf wird! Bis auf ein Medikament gegen Wasseransammlungen im Körper setze ich in Abstimmung mit einem Mediziner meines Vertrauens ALLE Medikamente ab.

Schon am ersten Abend zu Hause beginnt er wieder, vernünftige Dinge zu reden und kann mich wieder beim Namen nennen. Am zweiten Tag erlangt er schätzungsweise 90% seiner Denkleistung und spätestens am vierten Tag ist er auf einmal wieder GANZ DER ALTE!!😎😎

Ich spiele mit ihm wieder Karten wie vorher und tue mich schwer, beim Schnapsen gegen ihn zu gewinnen.😡

Meine Freude über diesen Erfolg kann ich mit Worten einfach nicht beschreiben. 🙃🙂🙃🙂

Deshalb: Gib NIEMALS auf und versuche immer die URSACHEN 👍herauszufinden und nicht nur die Symptome zu bekämpfen!

Wenn Du diese Information an Deine Freunde und Bekannte weiterleitest, könnte es sein, dass Du damit wem unheimlich glücklich machst 😀😀😀 - vielleicht jemanden, der gerade ähnliches erlebt und nicht weiß, was wirklich zu tun wäre.

Deine Claudia Priewasser

Claudias Gesundheitsblog:

https://www.dugesund.eu/blogs/news


Diesen Post teilen



← Älterer Post Neuerer Post →