Die gesundheitlichen Vorteile fermentierter Nahrungsmittel

Geposted von Claudia Priewasser am

 

Fermentation ist eine chemische Reaktion, die in der Biotechnologie bewusst angewandt wird. Dabei wird die Gärung dazu genutzt, um in Nahrungsmittel enthaltene Kohlehydrate in Milchsäure umzuwandeln. Durch Zugabe bestimmter Enzyme verhindert man die Vermehrung von unerwünschten Mikroorganismen wie z. B. Schimmelpilzen.

 Doch die Fermentation wird nicht nur zur Erhöhung der Haltbarkeit von Produkten eingesetzt. Den komplexen biochemischen Prozess setzt man dazu ein, um die Qualität und Bioverfügbarkeit von bestimmten Nährstoffen für unseren Körper zu verbessern. Es ist möglich, die Verdaulichkeit und wesentliche Anteile wie Proteine, Aminosäuren, Fettsäuren und Vitamine zu erhöhen. Darüber hinaus werden dabei auch neue Aromen erzeugt.

 Abgesehen von diesen Vorteilen haben mehrere Studien gezeigt, dass die in fermentierten Nahrungsmitteln enthaltenen Milchsäurebakterien unser Immunsystem aktivieren und positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben.

 Im Fokus liegt dabei vor allem unsere Darmgesundheit und diese ist ohnehin Grundlage für einen gesunden Körper. Wenn unser Stoffwechsel reibungslos abläuft und alle wichtigen Nährstoffe aufgenommen werden können, fühlen wir uns wohler und leistungsfähiger. Fermentierte Nahrungsmittel unterstützen uns dabei, einen gesunden Verdauungstrakt herzustellen und zu erhalten.

Eines der besten fermentierten Nahrungsmittel!

Sauerkraut ist das bei uns bekannteste fermentierte Nahrungsmittel, hergestellt wird es aus Weißkohl. Das probiotische Kraftpaket unterstützt eine gesunde Darmflora und steigert bei regelmäßigem Verzehr das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit. Aber auch unser Gehirn wird durch die enthaltenen Milchsäurebakterien in Schwung gehalten. Eine Studie, durchgeführt von Univ.- Prof. Veronika Schöpf an der Universität Graz/Österreich zeigte, dass Menschen, die über einen Zeitraum von vier Wochen verstärkt fermentierte Nahrungsmittel zu sich nahmen, die Merkfähigkeit und die Entscheidungsgeschwindigkeit verbessern konnten. Weitere Studien deuten darauf hin, wie wichtig ein gesunder Darm ist, um Unwohlsein und Depressionen zu vermeiden.

Sauerkraut ein Dickmacher?- von wegen!

Woher kommt dieses Gerücht?
Ganz einfach: In Deutschland, Österreich und in der Schweiz gleichermaßen beliebt ist gekochtes Sauerkraut, meist zubereitet mit Butterschmalz und Speck. Noch viel beliebter ist dabei auch die dazu servierte herzhafte Bratwurst.
Kein Wunder also, dass das Ansehen dieses heimischen Supernahrungsmittels darunter leidet.

Sauerkraut hat pro 100 g nur rund 19 Kalorien! Die beste Wirkung für unseren Darm hat Sauerkraut, wenn man es roh verzehrt. Mein Tipp: Das Sauerkraut mit Leinöl (Produktlink) anrichten und mit frischen Kräutern, wie z. B. Petersilie und Schnittlauch verfeinern. 


Darauf solltest Du beim Kauf von Sauerkraut achten! 

Wer glaubt, dass Sauerkraut-Erzeugnisse aus der Dose noch viele Vitamine und Probiotika enthalten, wird enttäuscht sein. Eine Vielzahl der im Handel erhältlichen Produkte werden nämlich hocherhitzt, dabei gehen wertvolle Inhaltsstoffe verloren.

Achte beim Kauf deshalb immer auf den Hinweis: "Ohne Pasteurisierung hergestellt"
 

Besonders von der Firma Dr. Jacob's wird die Lebendfermentation auch erfolgreich bei der Herstellung von Granatapfelprodukten eingesetzt. Nicht jeder Mensch verwertet Granatapfelsäfte gleich gut, da hierfür die Zusammensetzung der Darmflora eine wichtige Bedeutung hat. Bei der Lebendfermentation bewirken ausgewählte Mikroorganismen mit ihren Fermenten (Enzymen) eine Art natürliche Vorverdauung und verbessern so die Bioaktivität. Dabei wird der fruchteigene Zucker abgebaut. Dieses Verfahren wurde von Dr. med. L. M. Jacob im Jahr 2004 entwickelt und als EU-Patent eingetragen.

------------------------------------------


Link zu Claudias Gesundheitsblog / Newsletter-Archiv:
https://www.dugesund.eu/blogs/news

Liebe Grüße
Deine Claudia 
DU GESUND Onlineshop
www.dugesund.eu


Diesen Post teilen



← Älterer Post Neuerer Post →